Olivenöl

Olivenöl

Bio zertifiziert

NameOlivenbaum, Olivenöl
Verwendeter PflanzenteilFrucht, Blätter
Botanischer NameOlea europaea
TexturPflanzenöl
Inci BezeichnungOlea europaea (Olive) fruit oil

Der im gesamten Mittelmeerraum vorkommende Olivenbaum hat ebendort seinen Ursprung, ist aber auch in anderen Teilen der Welt, wie beispielsweise Kalifornien und Chile, anzutreffen. Sein Öl wird auf der ganzen Welt geschätzt, insbesondere in der italienischen Küche.

BOTANISCHE DARSTELLUNG DES OLIVENBAUMS

Botanik

FamilieOleaceae
Verwendeter PflanzenteilFrucht, Blätter
Zusammensetzung, WirkstoffeBlätter: Seco-Iridoide (Oleuropeosid, Oleosid, Ligustrosid); Pflanzenöl reich und ausgewogen an einfach gesättigten Fettsäuren (Ölsäure oder Omega 9), mehrfach ungesättigten (Linolsäure oder Omega 6) und gesättigten (Palmitinsäure), Phytosterolen, Tocopherolen (Vitamin E = α-Tocopherol), Triterpenen, Pigmenten , Phenolverbindungen, Squalene (Hauptbestandteile der Hautoberfläche) und ein bitteres Prinzip (Oleoropin).
BlüteJährliche Pflanze von Mai bis Ende August
VorkommenMittelmeerraum
UmweltTrocken, sonnig, trocken, Buschland
HerkunftItalien

Der Olivenbaum wurde etwa 6.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung aus dem Wildolivenbaum domestiziert und zwar gleichzeitig im Nahen Osten und im westlichen Mittelmeerraum. Seine Früchte – die Oliven – ergeben ein Öl, das ausgewogen an Fettsäuren und deshalb besonders empfehlenswert für Küche und Gesundheit ist.

Interessant zu wissen:

BOTANISCHE CHARAKTERISTIKA

Der Olivenbaum wird etwa 10m hoch und hat einen gewundenen, grauen, rissigen Stamm. Die lanzenförmigen, immergrünen Blätter sind ledrig-hart und einander gegenüberliegend angeordnet. Ihre Oberseite ist grün, die Unterseite silbrig. Die kleinen, weiß-grünlichen Blüten stehen in Trauben. Die eiförmigen Steinfrüchte sind zunächst grün und werden mit zunehmendem Reifegrad schwarz und haben einen ovalen Kern. Erntezeit für die reifen Oliven ist im November/Dezember.

VERWANDTE ARTEN

Der Vorläufer des Olivenbaums ist der im gesamten Mittelmeerraum verbreitete Oleaster oder Wildolivenbaum. Dabei handelt es sich um einen dornigen, wilden Strauch, viel kleiner als der Olivenbaum. Die ovalen, immergrünen Blätter sind kleiner als jene des Olivenbaums, die weißen Blüten stehen in Trauben. Der Strauch trägt kleine, runde, nicht sehr fleischige Früchte mit geringem Ölgehalt.

Interessant zu wissen:

Die alten Griechen entwickelten einen echten Kult um den Olivenbaum. Er galt ihnen als Symbol für Weisheit und Frieden, eine Bedeutung, die dem Olivenzweig noch heute zukommt.

Einer griechischen Legende zufolge sind der Olivenbaum und die Gründung der Stadt Athen ein Geschenk der Göttin Athene. An jener Stelle, wo sie den Boden berührte, sprießte dieser Baum.

DIE WOHLTUENDEN EIGENSCHAFEN VON OLIVENÖL

Interessant zu wissen:

Der seit der Antike gute Ruf des Olivenbaums und seines Öls ist keine Übertreibung, wie die seit den 30er Jahren des 20.Jahrhunderts durchgeführten Forschungen beweisen. Sie belegen eindeutig die medizinischen Eigenschaften seiner Blätter und seines Öls. Aus diesem Grund gilt Olivenöl auch als ausgezeichnetes Tafelöl.

Das Olivenöl wird durch Pressen der Früchte unmittelbar nach der Ernte gewonnen. Wegen ihrer medizinischen und kulinarischen Eigenschaften werden Blätter und Öl seit der Antike geschätzt. In der Kosmetik findet vor allem das Olivenöl Verwendung, denn es wirkt intensiv feuchtigkeitsspendend und schützend auf die Haut.

Es hat eine positive Wirkung auf die Schönheit der Haut und ist zudem eine gute Basis für Massageöle. Aufgrund seiner heilenden Eigenschaften wird Olivenöl auch bei Hautkrankheiten und Hautreizungen sowie bei Entzündungen und Sonnenbrand verwendet.

Olivenöl nährt die Haut und macht sie weich und geschmeidig, es stärkt Nägel und Haare und wirkt bei Kindern vorbeugend gegen Rachitis. Ideal auch zur Rücken- und Beinmassage.

Reich an Vitamin E verfügt es über antioxidative Eigenschaften. Olivenöl ist die Basis vieler dermatologischer Produkte von Pflegeölen bis zu Einreibemitteln und wird auch häufig als Basis für die Herstellung von Blütenölen verwendet (solare Mazeration).

Bei der Zahnfleischmassage wird es gegen Zahnlockerungen empfohlen

KOSMETISCHE EIGENSCHAFTEN VON SANOFLORE (IN VIVO)

  • ANTI-OXIDANt, RESTAURATIV (HEILEND) UND ANTI-AGING
  • SCHÜTZT, HYDRATISIERT(reduziert den Verlust von transepidermalem Wasser), macht die Haut weich und pflegt sie und bietet optimalen Komfort
  • BERUHIGEND, ENTZÜNDUNGSHEMMEND(Sehr gut verträglich bei empfindlicher Haut)

Quellen:
1. Sanoflore-Studie
2. Badasson & Cie, medizinische Tradition und andere Verwendungen von Pflanzen in der Haute Provence, Pierre Lieutaghi, Actes Sud, Paris 2009
3. Gesundheitsenergie Sonderausgabe Nr. 1: Öle Ernährung und Gesundheit, unter der Regie: Maximiliano Bustos, 2002
4. Pflanzengesundheit in der Phytotherapie, Auswahl des Reader's Digest, Bagneux 2007
5. Petit Larousse von Pflanzen, die heilen, Gérard Debuigne, François Couplan, Thierry Folliard, neue Larousse-Ausgabe, Paris 2016