Leinsamenöl

Leinsamenöl

Bio zertifiziert

NameGewöhnlicher Leinsamen, kultivierter Leinsamen, heimischer Leinsamen Manouse
Verwendeter PflanzenteilSaat
Botanischer NameLinum usitatissimum
TexturPflanzenöl
Inci BezeichnungLinum usitatissimum oil

Lein (auch Flachs genannt) bedeckte einst weite Flächen in Nordfrankreich und auch in der Provence, er wurde vor allem für die Textilherstellung gebraucht. Heute wird er weniger wegen seiner Fasern, als vielmehr wegen seiner Samen angebaut, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind.

BOTANISCHE DARSTELLUNG VON LEISNAMEN

Botanik

FamilieLinaceae
Verwendeter PflanzenteilSamen, Mehl, Öl
Zusammensetzung, WirkstoffePflanzenöl, das reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist (α-Linolensäure Omega 3 zu 35/50%, Linolsäure 20%, Ölsäure 15/39%), Phytosterole (Campesterol, Stigmasterol, Sitosterol, Cycloartenol), Schleim, Lignane (Secoisolaricirésinol) )
Blütejährliche Anlage, Juni bis Ende August
VorkommenGanz Europa
UmweltTrocken, sonnig, trocken, Buschland, Ödland und Weide
HerkunftDrôme Provençale

Darüber hinaus verfügt Lein bzw. Flachs über entzündungshemmende Eigenschaften. Im Nahen und Mittleren Osten wurde er bereits vor 7000 Jahren angebaut, er war allen alten Zivilisationen im Mittelmeerraum bekannt.

illustration Lin

Wie identifiziere ich es?

BOTANISCHE CHARAKTERISTIKA

Die langen Stängel erreichen eine Höhe von 50cm bis zu einem Meter und tragen schmale, lanzenförmige Blätter. Die weißen oder hellblauen, fünfzähligen Blüten stehen in Rispen. Die Früchte stecken in braunen Kapseln, jede Kapsel ist fünffächrig, jedes Fach enthält zwei Samen

VERWANDTE ARTEN

Die Morphologie der Pflanze ist gut erkennbar, insbesondere die auffallende Farbe der Blüten. Deshalb kann Flachs nicht so leicht mit einer anderen Pflanze verwechselt werden

Interessant zu wissen:

Wegen seiner schnellen Oxidation war Leinöl in Frankreich bis 2010 verboten. Es ist reich an Omega 3, instabil und wird leicht ranzig. Es sollte kühl und in einer vor Oxidation geschützten Flasche aufbewahrt und schnell verwendet werden.

DIE WOHLTUENDEN EIGENSCHAFTEN VON LEINÖL

Interessant zu wissen:

Dank ihres Reichtums an Lignanen verfügen Leinsamen über vielversprechende Eigenschaften bei der Vorbeugung von Brustkrebs. Darüber hinaus verhindern die im Samen enthaltenen Fasern und Schleime die Reabsorption von Östrogen durch den Darm.

Die reifen Samen werden im Sommer geerntet und entweder direkt verwendet oder es wird daraus Mehl oder Öl extrahiert.

Das Pflanzenöl wird durch Pressen der Frucht gewonnen, die ihre Samen direkt nach der Ernte freisetzt. Leinöl ist reich an Alpha-Linolensäure und damit an Omega-3-Fettsäuren und verfügt deshalb über eine schützende, antioxidative und entzündungshemmende Wirkung.

Omega 3 ist bekannt für seine durchblutungsfördernde und entzündungshemmende Wirkung sowie die Stimulation von Zentralnervensystem, Gedächtnis und Sehvermögen. Darüber hinaus wirkt es sich positiv auf das emotionale Gleichgewicht aus

. Omega-3-Fettsäuren stellen die Flexibilität der Zellmembranen wieder her. Das erklärt ihre Wirkung auf den Kreislauf sowie die Verbesserung der Gehirnaktivität.

Im Gegensatz zu Omega 6 hemmt Omega 3 die Zellproliferation, woraus sich die Schutzwirkung von Alpha-Linolensäure gegen Krebs erklärt.

Auch in der Hautpflege findet Leinöl Verwendung, es gilt als ausgezeichnetes Heilmittel.

Als Zusatz im Badewasser hat Leinöl eine beruhigende Wirkung, darüber hinaus fördert es die Geschmeidigkeit der Haut.

Umschläge mit Leinmehl gelten als traditionelles Mittel gegen Bronchitis, Gelenk- und Muskelschmerzen, Nervenentzündungen und Blutergüsse.

KOSMETISCHE EIGENSCHAFTEN VON SANOFLORE (IN VIVO)

  • Anti-oxidativ
  • Entzündungshemmend
  • Heilend

Quellen:
1. Badasson & Cie, Heiltradition und andere Verwendungen von Pflanzen in der Haute Provence, Pierre Lieutaghi, Actes Sud, Paris 2009
2. Energie santé Sonderausgabe Nr. 1: Öle Ernährung und Gesundheit unter der Leitung von Maximiliano Bustos , 2002
3. Kleine Larousse von Pflanzen, die heilen, Gérard Debuigne, François Couplan, Thierry Folliard, neue Larousse-Ausgabe, Paris 2016
4. Phytotherapie Gesundheit durch Pflanzen, Auswahl des Reader's Digest, Bagneux 2007