Lavendel

Lavendel

natürlichen Ursprungs

Namefeiner Lavendel, echter Lavendel, offizieller Lavendel, schmalblättriger Lavendel
Verwendeter PflanzenteilDie blühenden Spitzen
Botanischer NameLavandula angustifolia
TexturÄtherisches Öl, Blütenwasser
Inci BezeichnungLavandula angustifolia floral water

Mit seinem aromatischen Duft und seiner typischen violetten Farbe, die ganze Landschaften prägt, gilt der Lavendel als die Provence-Pflanze par excellence.

ALLGEMEINES ÜBER LAVENDEL

Botanik

FamilieLamiaceae
Verwendete PflanzenteileBlume, blühenden Spitzen
Zusammensetzung, WirkstoffeFlavonoide, Tannine, Cumarine, ätherisches Öl: Ester (Linalylacetat, Lavandulyl), Terpenole (Linalol, Terpinen-1-ol-4), Terpene (Ocimen), Sesquiterpene (β-Caryophyllen)
BlüteJuni bis Ende September
VorkommenMittelmeerrand, Höhe von 400 m bis 1.800 m
UmweltKalksteinhänge, Bergwiesen, Straßenränder, Ödland, felsige, kalkhaltige, alkalische Böden.
HerkunftFrankreich, Drôme Provençale

Lavendel ist eine wilde Pflanze, die ursprünglich in den Höhenregionen Frankreichs und anderen Regionen des westlichen Mittelmeers zu Hause ist. Wegen seines raffinierten Duftes und seiner außergewöhnlichen therapeutischen Eigenschaften wird Lavendel heute jedoch auf der ganzen Welt angebaut.

illustration Lavande

WIe erkenne ich Lavendel?

BOTANISCHE CHARAKTERISTIKA

Der sogenannte Echte Lavendel ist ein Halbstrauch von etwa 30cm bis 60cm Höhe. Die aufrechten, unverzweigten Stängel tragen einander gegenüberliegende, schmale, längliche, graugrüne Blätter. Die kleinen Blüten bilden an der Spitze der Stängel dichte, lose Ähren. Die Blütenkrone ist blasslila bis violett und zweilippig. Diese Lippenform ist das charakteristische Zeichen aller Lippenblütler oder Lamiaceae. Die Pflanze und insbesondere ihre Blüten verströmen einen starken, aromatischen Geruch. Die Früchte sind Kapseln oder Klausen, die einen schwärzlichen Samen enthalten.


VERWANDTE ARTEN

Lavandin ist ein Hybrid zwischen echtem Lavendel, der vor allem in einer Höhe von über 400 Metern gedeiht, sowie Aspik-Lavendel, der in Höhen unter 400 Metern wächst. Alle drei Arten sehen ähnlich aus. Echter Lavendel ist jedoch nicht verzweigt, Aspik-Lavendel wird höher.

Die reifen Blütenspitzen werden vor dem Ende der Blütezeit geerntet, wenn die Blütenblätter zu welken beginnen.

Interessant zu wissen

Die Äbtissin Hildegard von Bingen schätze bereits im 12.Jahrhundert die wohltuenden Eigenschaften von Lavendel, um Krankheiten und Läuse abzuwehren und „reines Wissen und einen reinen Geist" zu erlangen.

DIE WOHLTUENDEN EIGENSCHAFTEN VON ÄTHERISCHEM ÖL UND HYDROLAT DES LAVENDEL

Interessant zu wissen:

Dem Lavendel wurde einst eine Reihe von medizinischen Wirkungen zugeschrieben. So wurde der Lavendel beispielsweise zur Stärkung des Organismus bei Entzündungen der Lymphknoten aufgrund von Tuberkulose, bei Anämie aufgrund von Eisenmangel oder bei Leukorrhoe empfohlen. Im letzten Jahrhundert erkannte man die Eigenschaft, die Schmerzempfindlichkeit zu reduzieren und Fieber bekämpfen.

Das von Sanoflore verwendete ätherische Lavendelöl wird durch Wasserdampfdestillation aus Blütenspitzen gewonnen. Es ist hellgelb und duftet blumig, frisch, krautig, mit fruchtigen, balsamischen, holzigen und öligen Noten. Das Hydrolat oder Blütenwasser entsteht durch Kondensation des Dampfs als Nebenprodukt der Destillation. Zur Extraktion des ätherischen Öls wird ein spezieller Topf, die sogenannte Florentiner Vase verwendet, in der das ätherische Öl auf der Oberfläche des Hydrolats schwimmt.

Das ätherische Lavendelöl ist bekannt für seine bemerkenswerten heilenden Eigenschaften bei lokaler Anwendung und findet deshalb bei einer Vielzahl dermatologischen Anwendungen Verwendung: Ekzeme, Mykosen, Akne, Rosacea, Verbrennungen, Psoriasis, Dermatitis, Schnittwunden, Hautreizungen, Juckreiz, Insektenstiche etc. Darüber hinaus verfügt es über eine antiseptische, antibakterielle und durchblutungsfördernde Wirkung.

Ätherisches Lavendelöl gilt als das perfekte Anti-Stress-Öl, es wirkt entspannend und fördert das Einschlafen. Es wird auch zur lokalen Anwendung auf den Schläfen gegen Kopfschmerzen empfohlen.

Seine entzündungshemmenden, antirheumatischen und krampflösenden Eigenschaften helfen bei Krämpfen, muskulären Verspannungen, lokalen Schmerzen und Migräne

Das ätherische Lavendelöl kann in verdünnter Form sowie bei Erwachsenen auch pur direkt auf die Haut aufgetragen werden. Bei Atemproblemen wie Asthma, Bronchitis, Entzündungen von Nebenhöhlen, Kehlkopf oder Nasenschleimhaut sowie Schnupfen empfiehlt sich die Inhalation. Bei Ohrenentzündungen wird es rund um das Ohr aufgetragen.

Das Blumenwasser wird für die gleichen Indikationen wie ein Spray auf der Haut bei dermatologischen Problemen, Entzündungen, Atemwegserkrankungen und zur Abwehr von Insekten verwendet .

Als Zugabe zum Badewasser wirkt ein Aufguss aus Lavendelblüten (oder auch Lavendel-Hydrolat) angenehm beruhigend – auch bei Kindern. Der Aufguss kann auch zum Inhalieren bei Atemproblemen oder für Kompressen bei kleinen Schnittwunden verwendet werden. Zerriebene Blätter und Blüten können zur Linderung auf Insektenstiche aufgetragen werden.

Ein Stoffbeutelchen mit getrockneten Lavendelblüten unter dem Kopfkissen hilft beim Einschlafen. In den Schrank gelegt, schützt es vor Motten.

Ein aus frischen Blüten zubereitetes Lavendelöl kann lokal bei trockenen Ekzemen, Wunden, Blutergüssen sowie Gelenkschmerzen angewendet werden.

Lavendeltinktur wird zur Desinfektion von Wunden eingesetzt sowie als Einreibemittel bei Nervenschmerzen, Migräne, Bronchitis und zum Lösen von Krämpfen. Darüber hinaus wird Lavendeltinktur auch als Eau de Toilette verwendet

KOSMETISCHE EIGENSCHAFTEN

  • ANTIPHLOGISTIKUM
  • BERUHIGEND, BERUHIGEND, KRAMPFLÖSEND
  • ANTISEPTIKUM
  • HEILEND, REGENERIEREND

KOSMETISCHE EIGENSCHAFTEN VON SANOFLORE (IN VITRO)

Die Eigenschaften von ätherischem Lavendelöl ähneln denen von Lavandin:

  • BERUHIGEND, ENTSPANNEDDie Anwendung von ätherischem Lavandin-Öl in einer Konzentration von 0,002% in Keratinozytenkulturen hat eine entzündungshemmende Wirkung auf die Freisetzung von IL8 (-11%) durch Keratinozyten. Es hemmt auch die Freisetzung von B4-Leukotrienen (-9%) durch Monozyten auf 0,002%.
  • REGENERIERENDDas ätherische Lavandinöl wirkt auf die 2 untersuchten Stoffwechselparameter. Es erhöht den Metabolismus von Mitochondrien um 20% und den Metabolismus von polaren Lipiden um 23% auf 0,001%

Quellen:
1. Sanoflore-Studie
2. Badasson & Cie, medizinische Tradition und andere Verwendungen von Pflanzen in der Haute Provence, Pierre Lieutaghi, Actes Sud, Paris 2009
3. 200 Pflanzen, die Sie gut wollen, Carole Minker, Larousse-Ausgaben, Paris 2013
4 Geheimnisse einer Kräuterkennerin, Marie-Antoinette Mulot, éditions du Dauphin, Paris 1999
5. ABC der Familienkräuterkunde, Thierry Folliard, éditions Grancher, Paris 2009
6. Petit Larousse des plantes qui guerissent, Gérard Debuigne, François Couplan, Thierry Folliard, neue Larousse-Ausgabe, Paris 2016
7. Petit Larousse des Huiles Essentielles, Thierry Folliard, Larousse-Ausgaben, Paris 2014