Glycerin

Glycerin

NameGlycerin, Glycerin, Trihydroxypropan, E422 (Additiv)
Verwendeter PflanzenteilPflanzenöle (Raps, Kokosnuss ..)
UrsprungMehrere
TexturGel
Inci BezeichnungGlycerin

Glycerin ist ein weit verbreitetes Molekül, das vor allem in Fetten enthalten ist, insbesondere in Glyceriden und Phospholipiden.

DIE ENTDECKUNG VON GLYCERIN

Das in der Pflanzenwelt vorkommende chemisches Molekül Glycerin (auch Glycerol genannt) wurde erstmals 1783 vom schwedischen Chemiker Carl Wilhelm Scheele entdeckt. 1823 wurde es vom französischen Chemiker Eugène Chevreul bei der Herstellung von Seife sozusagen wiederentdeckt.

ZUSAMMENSETZUNG

Glycerin ist eine chemische Verbindung mit drei Hydroxylgruppen vom Typ Alkohol. Es bildet die zentrale Verbindung von Triglyceriden zur Überwachung des menschlichen Stoffwechsels (Cholesterin, Diabetes etc).

Wie erkenne ich Glycerin?

CHARAKTERISTIKA

Das Erscheinungsbild von Glycerin ist eine transparente, viskose, farb- und geruchslose, ungiftige Flüssigkeit mit süßender und leicht abführender Wirkung.

Interessant zu wissen:

Kokosnuss- und Palmkernöle setzen größere Mengen an Glycerin frei als tierisches Fett oder Samenöle.

Glycerin entsteht auch bei der Herstellung von Wein und ist ein Nebenprodukt der chemischen Reaktion bei der Seifenproduktion: Fettstoffe + Soda => Seife + Glycerin

DIE WOHLTUENDEN EIGENSCHAFTEN VON PFLANZLICHEM GLYCERIN

Interessant zu wissen:

Aufgrund seiner wasserbindenden Eigenschaften kommt Glycerin eine Schlüsselrolle beim Hautschutz zu. .

In der Kosmetik wird es hauptsächlich verwendet, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und diese zu speichern. Darüber hinaus wird es in Zäpfchen und Gleitmitteln eingesetzt

Glycerin kann ein Mehrfaches seines Gewichts an Wasser speichern und gilt deshalb als wesentlicher Inhaltsstoff in Kosmetika. Es vereint weichmachende, feuchtigkeitsspendende und schützende Eigenschaften und unterstützt die Funktion natürlicher Hautlipide.

In lebenden Organismen ist Glycerin ein wichtiger Bestandteil von Glyceriden (Fetten und Ölen) und Phospholipiden. Sobald der Körper gespeichertes Fett als Energiequelle nutzt, werden Glycerin und Fettsäuren ins Blut freigesetzt.

Phospholipide sind wesentliche Bestandteile der Zellmembran in allen Zellen. Glycerin spielt daher eine wichtige Rolle, um die Funktionsfähigkeit der Zellen in der Epidermis aufrecht zu erhalten

Darüber hinaus spielt Glycerin eine wichtige Rolle bei Bildung und Aufrechterhaltung des Hydro-Lipid-Films der Haut. Dieser bildet eine Schutzbarriere, um den Feuchtigkeitshaushalt der Epidermis zu optimieren

KOSMETISCHE EIGENSCHAFTEN

  • SCHUTZ UND ANTIOXIDANT
  • AUFRECHTERHALTUNG DES HYDRO-LIPID-FILMS DER HAUT
  • FEUCHTIGKEITSSPENDEND
  • SOFORTIGER GLÄTTUNGSEFFEKT

Quellen:
1. Sanoflore-Studie
2. https://fr.wikipedia.org/wiki/Glycérol