Buchenknospen

Buchenknospen

Bio zertifiziert

NameFayard, Fau, Fonteau, Faye, Foy, Foyau, Favinier, Fagette, Fayette
Verwendeter PflanzenteilKnsopen
Botanischer NameFagus sylvatica
TexturGlycerinmazerat der Knospen: Alkohol, pflanzliches Glycerin und Wasser.
Inci BezeichnungFagus sylvatica Knospenextrakt

Die Buche ist ein majestätischer Baum, der in unseren Wäldern weit verbreitet ist und eine Höhe von 40 Metern erreichen kann. Erst mit 60 Jahren ist die Buche ausgewachsen, sie kann bis zu 150 Jahre alt werden und wird deshalb als „Baum der ewigen Jugend“ bezeichnet.

BOTANISCHE PRÄSENTATION VON BUCHE

Botanik

FamilieFagaceae
Verwendeter PflanzenteilKnsopen
Zusammensetzung, WirkstoffeRinde: Tannine, Kreosot (Guajakol, Kreosol, Kresol, Xylenole und andere Phenole); Früchte (Bienen): Öl, Kohlenhydrate, Proteine; Knospen: Phytostimuline, Peptide, Flavonoide, Pflanzenhormone
BlüteJährlich von April bis Juni
VorkommenEuropa, Westasien
UmweltBergwälder und Nordfrankreich
HerkunftFrankreich, Ardèche (wilde, halbgebirgische Regionen)

Früher extrahierten Apotheker aus der Rinde einen Sirup zur Desinfektion der Atemwege. Doch der Baum war in der Kräutermedizin ein bisschen in Vergessenheit geraten. Das änderte sich mit der Erfindung der Gemmotherapie, bei der zur Herstellung von Arzneien ausschließlich junges, teilungsfähiges Gewebe von Knospen, Sprossen, Trieben und wachsenden Wurzelspitzen verwendet wird.

Wie erkenne ich es?

BOTANISCHE CHARAKTERISTIKA

Die Rinde der Buche ist glatt und grau. Die Blätter sind oval, hellgrün, glänzend, mit welligen Rändern und weißen, seidigen, wimpernähnlichen Haaren. Die weißen oder gelben Blüten – die Buchenkätzchen – erscheinen gleichzeitig mit den Laubblättern. Als Früchte werden dreikantige, glänzende, kastanienbraune Nussfrüchte, die Bucheckern, gebildet. Sie sitzen in einem außen weichstacheligen, vierklappigen Fruchtbecher und sind im Herbst reif.

Die Buchenknospen werden in einem ganz bestimmten Entwicklungsstadium während eines Zeitraums von ein bis zwei Wochen geerntet. Denn dann ist das Gewebe besonders reich an Phytostimulinen, das sind pflanzliche Hormone, die Blüte und Wachstum der Knospen stimulieren.

Verwandte Arten

Als verwandte Art gilt die Hainbuche mit ihren dicht stehenden Blättern, die jedoch haarlos und gezähnt sind.

Interessant zu wissen:

Die Knospen werden von den unteren Ästen entfernt, um die weitere Entwicklung des Baumes nicht zu beeinträchtigen. Es war Dr. Pol Henry, ein Homöopath aus Brüssel mit großem Interesse an der Alchemie, der entdeckte, das Baumknospen Wachstumshormone enthalten, die mit stimulierenden Eigenschaften für den Zellstoffwechsel ausgestattet sind und den Übergang von der Ruhephase zum Keimen steuern. Vielleicht ist das eine Erklärung für die mögliche Wirkung von Knospen gegen die Zellalterung, insbesondere die des endokrinen Systems.

Vorteile von Buchenknospenextrakt

Interessant zu wissen:

In Frankreich gibt es zwei berühmte Orte mit legendären Buchen. Zum einen die majestätische Ponthus-Buche im sagenumwobenen Brocéliande-Wald in der Bretagne, sie soll 300 Jahre alt sein. Zum anderen „Faux de Verzy“, ein Buchenwald im Naturpark Montagne de Reims mit der größte Ansammlung von Süntelbuchen, deren Zweige Windungen bilden und Deformationen aufweisen, die weltweit einzigartig sind und dem Wald seinen Namen gaben.

Der Name Fau kommt vom lateinischen Fagus, welcher selbst vom griechischen Phagein stammt, was "Essen" bedeutet, da Bienen seit langem kulinarisch verwendet werden.

Buchenknospenextrakt wird aus Knospen gewonnen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt frisch gepflückt wurden. Dabei werden die frischen Knospen in 1/3 pflanzlichem Glycerin, 1/3 Alkohol und 1/3 Wasser mazeriert.

In der Gemmotherapie wird das Mazerat in Cremeform gegen Cellulite und Wassereinlagerungen eingesetzt

Wie die von Sanoflore durchgeführten Untersuchungen zeigen, haben Buchenknospen zusätzlich zu ihrer entwässernden Wirkung auf das Lymphsystem auch hautglättende und verjüngende Eigenschaften, da sie die Erneuerung der oberen Schichten der Epidermis fördern.

Wie ihres hohen Gehalts an Proteinen (Peptiden) und pflanzlichen Wachstumshormonen verfügen sie zudem über eine Anti-Age Wirkung.

Aufgrund der entzündungshemmenden Eigenschaften von Buchen kann ein Aufguss mit Buchenrinde auch als Kompresse bei Blutergüssen und verletzungsbedingten Entzündungen eingesetzt werden.

NACHGEWIESENE KOSMETISCHE EIGENSCHAFTEN (IN VIVO)

  • ENTWÄSSERUNG, ANTI-CELLULITE
  • VERJÜNGEND
  • GLÄTTUNG DES HAUTMIKRORELIEFS

Quellen:
1. Sanoflore-Studie
2. Geheimnisse einer Kräuterkennerin, Marie-Antoinette Mulot, éditions du Dauphin, Paris 1999
3. ABC der Familienkräuterkunde, Thierry Folliard, éditions Grancher, Paris 2009
4. Petit Larousse des plantes qui gueris , Gérard Debuigne, François Couplan, Thierry Folliard, Paris, für die Ausgabe 2015
5. Erneuerte Phytotherapie, Claude Bergeret, Max Tétau, éditions Maloine, Paris 1983
6. Gemmotherapie Knospenmedizin, Philippe Andrianne, Amyris Editionen, Brüssel 1998 Sanoflore Labortest zur Zellkultur des Stratum Corneum.

NACHGEWIESENE KOSMETISCHE EIGENSCHAFTEN (IN VITRO)

  • PEELINGPro-Desquamating-Aktivität, Reduktion des Stratum Corneum: verfeinerte Hautstruktur.

Quellen:
Sanoflore-Labortest zur Zellkultur des Stratum Corneum.